12 Dezember 2007

Zuckerspielerei

Gebogene zuckergitter sind ein blickfang, und machen teilweise auf einem einfachen gericht ein erlebnis.
Herzustellen sind diese mit karamel oder mit isomaltzucker.

Karamel kennt denk ich mal jeder.
Zucker in einer pfanne trocken erhitzen bis er flüssig wird und dann leicht ins bräunliche geht.
-mit einem löffel den karamel über einen umgedrehten, gut eingefetteten schöpfer träufeln.
-abkühlen lassen und mit der hand vorsichtig herunterlösen.
-man sollte dabei handschuhe tragen sonst hinterläßt man überall seine finger- und handabdrücke.


Isomaltzucker hatte sicherlich schon jeder im mund ohne es zu ahnen.
Er wird hauptsächlich in der bonbon-industrie verwendet.
Der vorteil dieses zuckers besteht in seiner anwendung. Isomalt kann man immer wieder erwärmen ohne das der zucker farbe nimmt. Karamel hingegen wird bei längerem erhitzen immer dunkler und damit immer bitterer.
Isomalt ist bis es ausgekühlt ist relativ biegsam und läßt sich noch krorrigieren.
Die günen körner die man auf dem foto im zuckergitter sieht werden durch die zugabe von gerösteten, gemahlenen kürbiskernen erzielt.
Kreativität sind hier wenig grenzen gesetzt.
Das arbeiten mit Isomalt ist sehr einfach.

Den zucker in einer pfanne erhitzen bis er klar ist
-verarbeiten

Wenns nicht so geworden ist wie geplant einfach wieder einschmelzen.
Ein schöner nebenefekt hat der zucker auch noch, weniger süße, weniger kalorien und greift den zahnschmelz nicht an.



!Eines sollte man auf jeden fall tun, und zwar seine kunstwerke auf jeden fall sehr trocken lagern, sonst schmelzen sie dahin.
Vorsicht beim hantieren mit heißen zucker, auch isomalt, sehr schnell kann es zu schmerzhaften verbrennungen kommen. Nicht mit dem finger die heiße masse mal kosten!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hihi - das hört sich so an, als ob das Probieren der heißen Masse aus leckerlichen Neugiergründen selber ausprobiert worden wäre.
Die grüne Kürbiskernmasse sieht echt witzig aus, aber schmeckt die denn auch?

kulinaria katastrophalia

crazy cook hat gesagt…

Selbst hatte ich noch nicht das vergnügen, habe allerdings bei einem der kinder meines freundes so eine verbrennung gesehen. hat nach vieeeelen schmerzen ausgesehen.

Kürbiskerne und süßes paßt wunderbar zusammen. Schon mal vanilleeis mit kürbiskernöl probiert?

Anonym hat gesagt…

Ehrlich gesagt noch nicht, aber das wäre ja mal einen Versuch wert.

kulinaria katastrophalia