05 Juni 2008

Erdbeermarmelade mit firsch, pfeffrigen Beistand

Die Marmeladensaison wird meinerseits eröffnet mit Erdbeermarmelade, und da im Garten auch ein richtig schön sprießender Pfefferminz zu finden war wurde dieser gleich zwangsverpflichtet. Ergibt eine frische, fruchtige Brotaufstrichskombination.



Marmelade einkochen oder einmachen?
Bis dato wurden bei mir die fruchtigen Brotaufstriche eingemacht, soll heißen Fruchtpüree wird mit Pektin und Zucker erhitzt, drei bis fünf Minuten bis zur Gelierprobe kochen, heiß in saubere Twistoff-Gläser abgefüllt, Deckel drauf und fertig.

Beim Einkochen funktioniert bis zu dem Zeitpunkt des Abfüllens alles gleich, nur jetzt wird in Weckgläser abgefüllt, Gummi und Glasdeckel drauf, mit Klammern fixiert und dann kommen die Gläser bei 90°C 10 Minuten in den Wecktopf.

Heuer habe ich erstmals angefangen meine Marmelade einzukochen.
Vorteil ist eine Zuckerreduktion und verlängerte Haltbarkeit, da ich nicht mehr auf die konservierende Wirkung des Zuckers angewiesen bin. Die Konservierung hat ihren Schwerpunkt jetzt bei Sterilisation und Luftentzug.
Die Haltbarmachung wird zwar beim Einmachen auch fast erreicht, aber sicherer finde ich die Einkochmethode.

Rezept für 1 kg Früchte

    1000 g Erdbeeren zugeputzt
    1 Pk Geliermittel 3:1
    350 g Zucker
    Saft einer Zitrone
    frische Pfefferminze


Erdbeeren mit dem Zauberstab pürieren
-mit Zitronensaft und Geliermittel gut vermengen
-über Nacht gekühlt stehen lassen
-Zucker zugeben
-zum Kochen bringen
-3 Minuten oder nach Packungsangaben schäumend kochen lassen
-Pfefferminz fein hacken und zur Marmelade geben
-heiß in die vorbereiteten Gläser abfüllen
-Deckel mit Gummi draufgeben und mit den Klammern fixieren
-10 Minuten bei 90°C im Dampf oder im Wecktopf einkochen
-herausnehmen und abkühlen lassen
-Klammern erst entfernen wenn die Marmelade kalt ist

Kommentare:

Bolliskitchen hat gesagt…

ich habe bislang immer nur eingekocht, aber wir müssen noch irgendwo so einen Einweck-Topf haben, riesengross.
Ist aber irgendwie mehr Aufwand, oder?

Ich koche Marmelade nur in kleinen Mengen ein,da keiner sie hier isst und ich sie nur zum Backen verwende....

KochSinn hat gesagt…

Klar Aufwand ist mehr, aber überschaubar und der Lohn ist die längere Haltbarkeit. Gerade wenn wenig Marmelade gegessen wird.
Ich fülle sie in 140 ml Weckgläser ab, so ist sie schneller fertig und ich habe mehr Abwechslung.

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ich habe auch schon darüber nachgedacht - vor allem, wenn noch Zutaten hinzukommen wie die Minze, die ja nicht mitgekocht wird. Wieviel Minze hast Du genommen?

KochSinn hat gesagt…

Leider zu wenig. Hab für 500 g Früchte zwei Zweige Pfefferminz genommen. Es hätte gerne mehr sein können, die Minze verliert etwas an Intensität.