15 Juni 2008

Grießbrei, Ticket zur Vergangenheit

Einen Löffel Grießbrei in den Mund genommen, führt fast jeden unweigerlich in sein Kindheit zurück. Viele vergessene Erlebnisse kommen wieder in den Kopf und die Gedanken gehen auf die Reise. Viele unserer Erinnerungen sind fest mit Gerüchen oder einem bestimmten Geschmack gekoppelt. Ich liebe das.
Um wirklich einen schön cremigen Brei zu bekommen muss nur eines beachtet werden, eine lange Kochzeit damit die Grießkörner gut quellen und die Stärke in die Milch abgeben können.
Ob Naturell oder mit Zimt und Zucker, Schokolade, Früchten oder Kompott bleibt jedem selbst überlassen.
Ran an den Herd und ein Ticket lösen in die eigenen Vergangenheit.



Rezept für 10 Personen

    3000 g Milch
    1 Vanilleschote
    225 g Weizengrieß
    Salz
    100 g Butter
    240 g Zucker

Milch mit der Vanilleschote unter mehrmaligem umrühren zum Kochen bringen
-Grieß einrühren
-Prise Salz zugeben
-auf kleinste Flamme schalten
-unter gelegentlichen umrühren 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen
-am Ende der Garzeit die Butter und Zucker zugeben und gut durchmischen
-Mahlzeit

Kommentare:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Stimmt diese Kindheitserinnerungen sind immer gut. Griesbrei gab es zwar nicht - dafür aber Haferflocken in Milch mit Kakao.

Barbara hat gesagt…

Ja - genau! :-)

Damit verknüpft jeder so seine Erinnerungen. Ich habe den auch immer gerne gegessen. Jetzt auch noch, nur manchmal fehlt die Geduld und man bekommt feste kleistermäßige Pampe...