30 Mai 2008

Karottenpüree

Ein gemüsiges Kartoffelpüree mit leuchtenden Farben. Wird auch gerne nach einem anstrengenden Besuch beim Zahnarzt genossen.


Rezept für 10 Personen

    800 g Karotten
    Ingwer
    800 g Kartoffel mehlig kochend
    50 g Butter
    Salz, Pfeffer, Curry

Druckkochtopf mit 200 ml Wasser füllen
-grob in Scheiben geschnittene Karotten zugeben
-klein gewürfelten Ingwer dazu
-in einem Siebeinsatz darüber die grob gewürfelten Kartoffel geben
-10 Minuten unter Druck kochen lassen
-Karotten mit einem Siebschöpfer in einem Mixbecher geben
-gerade soviel Flüssigkeit zugeben das man die Karotten mit dem Zauberstab zu einen Brei pürieren kann
-Kartoffel durch eine Kartoffelpresse dazudrücken
-Butter zugeben, würzen und mit dem Schneebesen leicht verrühren
-anrichten

Warum nicht alles mit dem Zauberstab pürieren??
Die schnelle Geschwindigkeit des Stabes ist für die Kartoffel einfach zu speedig und verwandelt das ganze in einen nach Kartoffel schmeckenden Kaugummi. Will keiner.
Bisserl mehr Arbeitsaufwand - dafür ein besseres Ergebnis.

27 Mai 2008

Apfelkuchen mit Stich


Nach dem letzten Blogevent von Zorra hat mich der Backwahn (der Wahn unschuldige Eier zu zerschlagen usw.) in seine Fänge genommen.
Somit schnell einen Rührteig genommen, Äpfel dazu und Mandel, weil diese ja schon eine Pflichtbeigabe bei Äpfeln sind, als letztes noch eine Spur Zimt und schon geht´s ab ins Rohr.
Genuss und Kalorien satt.

Rezept für einen Kuchen

    300 g Butter
    300 g Zucker
    250 g Ei
    300 g Mehl
    1 TL Backpulver*
    ½ TL Zimt
    1000 g Dunstäpfel (gedünstete Äpfel) aus der Dose
    *Backpulver ist nicht unbedingt nötig. Mit wird der Teig etwas lockerer und die Früchte sinken mehr ein, was bei meinem Kuchen nicht geschadet hätte. Nächstes mal ist es sicher dabei.

    Für den Stich
    75 g Butter
    75 g Zucker
    125 g Sahne
    150 g Mandeln gehobelt


-----------Stich------------------
Butter und Zucker ohne Farbe zu nehmen in einem Topf zergehen lassen
-mit Sahne aufgießen
-zum Kochen bringen
-vom Herd nehmen
-Mandeln zugeben
-gut druchmischen
-auskühlen lassen

*die Mandelmasse erst im ausgekühlten Zustand weiterverarbeiten

-----------Kuchen-------------
Butter weiß schlagen
-Zucker zugeben weiterschlagen
-Eier langsam zugeben weiterschlagen bis eine cremige Konsistenz entstanden ist
-Mehl, Backpulver und Zimt miteinander vermischen
-nach und nach zur Eiermasse geben und leicht durchrühren
-in eine vorher ausgefettete Springform (ca 24cm Durchmesser) geben
-verteilen
-Äpfel grob würfeln
-auf der Masse verteilen und leicht in die Masse drücken
-Mandelmasse darüber verteilen
-im vorgheizten Rohr bei Heißluft 140°C eine Stunde backen
-aus dem Ofen nehmen
-auf ein Gitter stellen und auskühlen lassen

24 Mai 2008

Buntes Gemüse und Kartoffeln aus dem Ofen



Einfaches und mit wenig Arbeitszeitaufwand herzustellendes sommerliches Essen.
Geeignete Gemüse findet man viele, eine gute Gelegenheit dabei den Kühlschrank auf- und auszuräumen. Bei diesem Rezept wurden Rote Paprika, Zucchini, Weißkraut, Zwiebel und Grüner Spargel verwendet.

Rezept für 10 Personen

    1000 g Kartoffeln
    Olivenöl
    2000 g Gemüse
    Salz, Pfeffer, Rosmarin

Kartoffeln schälen und der Länge nach vierteln
-Gemüse bei Bedarf schälen

-in grobe Stücke schneiden
-Kartoffeln auf ein Backblech oder –form geben
-mit Rosmarin und etwas Olivenöl durchmischen
-in das auf 160°C Heißluft vorgeheizte Rohr geben
-20 Minuten backen lassen
-das grob geschnittene Gemüse zugeben und durchmischen
-weitere 40 Minuten backen lassen
-herausnehmen
-mit Salz und Pfeffer würzen
-eventuell noch frischen Kräuter drüber
-mahlzeit

22 Mai 2008

Chaikuchen - die Backofenversion

Für Zorra von kochtopf und Franz von einfachköstlich, um ein nicht Vorhandensein der Mikrowelle zu kompensieren, wurde der Kuchen nochmals in herkömmlicher Backtradition getestet.
Und siehe da, die Backofenversion ist doch glatt die bessere.

Rezept bleibt das gleiche, nur anstatt 3½ Minuten in die Mikrowelle kommt der Kuchen jetzt für 30 Minuten in das auf 200°C vorgeheizte Rohr.
Anschließend den Kuchen herausnehmen und mit einem Geschirrtuch abdecken und auskühlen lassen.

Der Kuchen geht etwas weniger auf, was er allerdings mit einem besseren Geschmack ohne Frage ausgleicht.

Chaikuchenrezept

21 Mai 2008

Das nicht bekannte Zitronenkraut


In der Kräutergärtnerei gesehen.
Gedacht kenn ich nicht und deshalb gleich mitgenommen.
Jetzt schwer begeistert. Riecht und schmeckt wunderbar frisch nach Zitrone. Der Geschmack ist allerdings von so feiner Natur das er nicht störend wahrgenommen wird, eher unterstreichend. Auch als Tee dürfte es eine gut Figur machen, vor allem im Sommer eisgekühlt.
Im Moment mein Lieblingskräutlein.
Beim Googeln gibt es allerdings keinen Infozugewinn.
Doch solange es wächst, gedeiht und auch noch schmeckt bin ich zufrieden.

18 Mai 2008

Blauschimmelaufstrich mit Birne und Nüssen als Beigabe

Manchmal kommt es vor das in den unendlichen Weiten des Kühlschranks etwas verschwindet, doch nach einiger Zeit wieder auftaucht und sich durch einen etwas heftigen Geruch bemerkbar macht.
Gerade Gorgonzola kann sich unbeobachtet am besten entwickeln.
Für viele Käseliebhaber hat er just in diesem Moment den Schritt zum Non plus ultra geschafft. Für Andere hingegen führt der Weg des Käses direkt in die Tonne, was ja schade ist.
Ein vollreifer Käse hat nun einmal ein schärferes Auftreten. Dieses kann abgemildert werden und schon ist der Käse gerettet und landet als Blauschimmelaufstrich auf dem Tisch.




Rezept für 10 Personen

    400 g Qimiq
    400 g Gorgonzola
    800 g Topfen/Quark
    Salz

Qimiq bei kleiner Hitze in einem Topf zergehen lassen
-Gorgonzola würfelig schneiden
-zum Qimiq geben
-vom Herd nehmen
-mit dem Zauberstab pürieren
-mit dem Topfen verrühren
-eventuell noch mit Salz abschmecken
-ca. 2-3 Stunden kalt stellen
-Nockerl formen oder mit einem Dressiersack auf einen Teller anrichten
-oder einfach auf eine Scheibe Brot schmieren
-mahlzeit

15 Mai 2008

Chaikuchen in letzter Minute

3-Jahres-Jubiläum Blog-Event: Cake

In letzter Minute und deshalb auch in minutenschnelle kommt mein Beitrag zum 3-Jährigen Blog-Event-Jubiläum. Und um noch mehr Zeit einzusparen gibt es Kuchen und Getränk in einem.
Ich ziehe normalerweise herkömmliches Backen im Ofen vor, aber gerade wenn die vorhandene Zeit mal wieder nicht reicht und doch ein Kuchen dargereicht werden möchte, ist ein mikrofiezierter Kuchen manchmal die Rettung.
Vor allem die extreme Fluffigkeit ist nicht zu verachten.
Somit Gratulation zum 3-Jährigen und noch viele neue Blog-Events, und vor allem danke für die letzten.




Chaikuchen für 1 Glas

    50 g Ei
    50 g Milch
    1 Teebeutel Schwarztee
    ½ TL Zimtpulver,
    Kardamon ganz, Pfeffer schwarz ganz
    50 g Mehl
    30 g Sonnenblumenöl
    ½ TL Backpulver
    30 g Zucker

Weckglas mit Öl auspinseln
-Schwarztee, Kardamon, Pfeffer fein mörsern
-mit dem Zimt zur Milch geben
-Ei und Öl dazu
-mit dem Schneebesen mixen
-Mehl mit dem Backpulver und Zucker gut durchmischen
-Milchmischung zur Mehlmischung
-gut verrühren
-in das gefettete Weckglas(Silikonformen sind genauso geeignet) geben
-und sofort in die Mikrowelle stellen
-eine Tasse mit Wasser daneben stellen
-bei 600W 3½ Minuten mikrofizieren
-herausnehmen
-etwas abkühlen lassen
-mit einem Messer eventuell leicht vom Rand lösen
-stürzen
-mahlzeit

11 Mai 2008

Vollkörnige Roggenlaibchen


Roggen als ganzes Korn und das nicht im Brot sondern in leckeren Laibchen.
Einfach zuzubereiten und in Verbindung zu einem frischen Salat ein gar vollwertiges Gericht.

Rezept für 10 Personen

    500 g Roggen
    650 g Wasser
    500 g Topfen/Quark
    250 g Ei
    50 g Mehl
    50 g Haferflocken fein
    Salz, Pfeffer
    Öl

Roggen mit dem Wasser zum Kochen bringen
-Energie abschalten, Deckel drauf und ziehen lassen
-restlichen Zutaten bis auf das Öl vermengen
-den abgekühlten Roggen zugeben
-abschmecken
-in einer heißen Pfanne Öl auf mittlerer Flamme erhitzen
-mit einem Löffel Laibchen in die Pfanne geben
-diese beidseitig braten
-herausnehmen und servieren
-Mahlzeit

08 Mai 2008

Liptauer nach eigener Art

Für die meisten gehört in einen Liptauer Paprika in pulverisierter Form. Mich erinnert das dann immer so an Gulasch.
Fruchtiger wird der Aufstrich mit frisch gewürfelten Paprika. Und da Paprika und Zwiebel leicht angedämpft werden ist er auch ohne Geschmacksveränderungen einige Tage haltbar.



Rezept für 10 Personen

    150 g Zwiebel
    150 g Paprika
    400 g Qimiq
    800 g Topfen/Quark
    Salz, Pfeffer geschrotet, Petersilie, Kümmel ganz, Knoblauch

Zwiebel und Paprika fein würfelig schneiden
-mit etwas Wasser andünsten
-auskühlen lassen
-Qimiq glattrühren
-restlichen Zutaten zugeben
-gut durchrühren
-am besten über Nacht ziehen lassen

06 Mai 2008

Süße Polentaschnitte

Beeinflusst von lamiacucina und seinen Maistriangel entstand dieser in süß gehaltene Ableger.
Verwendet wurde roter Polenta von der Firma Rauch, der leider bei weitem nicht an die Optik von Rosso del Ticino von lamiacucina herankommt.
Als Beigabe eignet sich wunderbar Zwetschgenröster, obwohl ein gutes Apfel- oder Birnenkompott auch nicht zu Verachten wäre.



Rezept für 10 Personen

    2200 g Milch
    2 St Vanilleschoten
    400 g Polentagrieß rot
    160 g Zucker
    Butter
    Zimt, Puderzucker

Milch mit den Vanilleschoten zum Kochen bringen
-Schoten herausnehmen
-Grieß einrühren
-auf kleinster Flamme unter mehrmaligem umrühren eine halbe Stunde köcheln lassen
-kurz vor ende der Kochzeit den Zucker zugeben
-gut durchmischen
-zwischenzeitlich zwei 1l Kastenformen mit Plastikfolie auslegen
-Polenta mit einem Teigschaber auf die Formen aufteilen
-mit Plastikfolie abdecken
-auskühlen lassen
-ca. 1-2 stunden im Kühlschrank kühlen
-stürzen
-in fingerdicke Scheiben schneiden
-in einer Pfanne bei mittlerer Hitze mit etwas Butter beidseitig braten
-anrichten
-mit Zimt-Zuckermischung bestreuen
-mahlzeit




Roter Polenta der Firma Rauch

01 Mai 2008

Schweinsragout auf erfrischende art

Durch die säure von zitronen und essiggurken ein sehr frisches, fast schon sommerliches ragout. Als beilage kartoffel mit frischen kräutern und viel sonne, wenn vorhanden.
Sollte es regnen kann, aufgrund akutem vitamin c-mangels, der zitronensaft erst zum ende zugegeben werden.


Rezept für 10 personen

    250 g zwiebel
    1500 g schweinsschopf/nacken
    öl
    30 g zitronensaft
    1200 g gemüsebrühe
    100 g mehl
    250 g essiggurken
    kapern
    salz, pfeffer

Zwiebel, fleisch und essiggurken grob würfelig schneiden
-zwiebel mit etwas öl andünsten
-fleisch zugeben
-mit salz und pfeffer würzen
-ohne farbe zu nehmen andünsten
-mit zitronensaft ablöschen
-einkochen lassen
-mit ¾ der gemüsebrühe aufgießen
-zum kochen bringen
-zugedeckt auf kleiner flamme 20-30 minuten köcheln lassen
-wenn das fleisch weich ist dieses abstechen(mit einem gitterschöpfer herausnehmen)
-fleisch warmstellen
-restliche gemüsebrühe mit dem mehl verrühren
-damit die soße abbinden
-5-10 minuten leicht köcheln lassen
-fleisch, kapern und essiggurken zugeben
-abschmecken
-zugedeckt etwas ziehen lassen
-mahlzeit