31 August 2008

Broccoli und Tomaten durchsichtig verpackt

Es ist ein Spaß Gemüse in Gelee zu verpacken, zwar nicht jedermanns Sache doch auf einer kalten Platte kommt es einfach gut zur Geltung.
So ist auch die folgende Terrine ein Hingucker in knackigen Grün und Rot gehalten. Optimal wenn frischer Broccoli zur Hand ist denn die Tk-Version kann farblich nicht mithalten.



Rezept für 10 Personen

    400 g Tomaten
    550 g Broccoliröschen frisch
    750 g Gemüsebrühe
    25 g Blattgelatine
    Salz


Tomaten kreuzweise einschneiden
-kurz in kochendes Wasser tauchen
-herausnehmen und sofort kalt abschrecken
-Haut abziehen
-Tomaten vierteln und die Kerne herausnehmen
-würfelig schneiden
-Broccoliröschen bißfest kochen
-und auch diese danach sofort kalt abschrecken
-Kasten- oder Rehrückenform mit Klarsichtfolie auslegen
-zu unterst die Tomatenwürfel geben
-Broccoli gut würzen und darüber aufschichten
-Blattgelatine in der kalten Gemüsebrühe einweichen
-danach so lange erhitzen bis sich die Gelatine aufgelöst hat
-über das Gemüse in der Kastenform gießen
-mit einer Folie abdecken und für mindestens 2 Stunden kaltstellen, am besten über Nacht
-aus der Form stürzen
-Folie vorsichtig abziehen, mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden und anrichten
-Mahlzeit

28 August 2008

Der Mann der alles isst

Wer "Hitze" von Bufford gelesen und für gut befunden hat wird dieses Buch lieben.



Jeffrey Steingarten ist ein Mann der lebt um zu essen, vor allem gut zu essen, und dieses vor allem selbst zuzubereiten.
Die Jagt nach dem besten Sauerkraut oder wie backe ich in einem Holzkohlegrill eine perfekt knusprige Pizza, es gibt selten jemand der sich so intensiv mit der Essensthematik auseinander setzt.
Ein Buch das auf jeden Fall gelesen gehört, lehrreich und interessant, mit einigen Rezepten versehen für jene die beim lesen Lust bekommen den Kochlöffel zu schwingen.


26 August 2008

Gerollte Fusion - Polentastrudel

Blog-Event XXXVIII - Fusions-Küche



Zweimal im Jahr fusionieren die beiden Nachbarländer. Einmal bei sommerlicher Hitze wo sich tausende Österreicher nach Gardasee, Bibione oder anderen Ferienorten in Italien aufmachen. Die andere Reisewelle bewegt sich im kalten Dezember Richtung Österreich um sich auf die heimischen Weihnachtsmärkte, die von Jahr zu Jahr teurer und kitschiger werden, zu stürzen.


Polenta steht mit Pizza und Pasta für die italienische Küche, der Strudel ist mehr auf österreichischem Gebiet zu finden. Beides in Kombination gebracht ist ein gefundenes Essen für den aktuellen Blogevent, ausgerichtet von Kulinariakatastrophalia, auf kochtopf.twoday.net.





Rezept für 10 Personen
    190 g Polentagrieß
    760 g Wasser
    Salz
    300 g Zwiebel
    300 g Tomaten
    240 g Paprika
    600 g Oliven schwarz
    150g Käse gerieben
    Petersilie mit Stängel
    Salz, Pfeffer, Thymian
    2 Strudelteigblätter


Wasser mit Salz zum kochen bringen
-Polentagrieß einrühren
-auf die kleinste Stufe schalten und den Polenta unter öfterem umrühren 20 Minuten köcheln lassen
-auf ein Blech spachteln und auskühlen lassen
-Zwiebel und Paprika würfeln, Petersilie mit den Stängeln grob hacken
-mit etwas Butter andünsten bis die Zwiebel glasig sind
-etwas auskühlen lassen
-zum mit den Händen grob zerkleinerten Polenta geben
-Tomaten grob würfelig und die Oliven in Ringe schneiden
-mit Käse (einen Teil zurückhalten um damit später den Strudel zu bestreuen) zur Polentamasse geben, würzen und gut durchmischen
-Strudelteig auf einem Geschirrtuch auslegen
-darauf die Hälfte der Masse verteilen
-die Seitenränder mit Wasser einpinseln oder -sprühen
-mit Hilfe des Tuches zusammenrollen
-auf ein gefettetes Backblech geben
-mit Wasser besprühen und den restlichen Käse drüberstreuen
-mit dem zweiten Strudelteig genauso verfahren
-im vorgeheizten Rohr bei 170°C Heißluft 20-30 Minuten backen
-Mahlzeit

22 August 2008

Pilz-Kartoffellaibchen mit Petersiliensoße

Die optimale Zeit um seine übrigen Stunden im Wald zu verbringen wo die Pilze bei feuchtem Wetter aus dem Boden schießen und diese zu ernten bevor ihrem Rentnerdasein entfliehende passionierte Pilzsucher kommen und alles abgrasen.
Wer es bequemer haben will geht zum Gemüsehändler seines Vertrauens und kauft die schon fertig geputzten Pilze dort.

Wenn das Abenteuer selbst Pilze sammeln angegangen wird, bitte dringend darauf achten das nur mitgenommen wird was einem bekannt ist. Denn bei manchen Arten ist schnell das Lebenslicht ausgeblasen.



Das folgende Rezept wurde mit Champignons zubereitet, es eignen sich aber viele andere Pilze dafür wie Steinpilze, Eierschwammerl, Shitake uva.................


Rezept für 10 Personen

    1300 g Kartoffeln festkochend geschält
    1200 g Pilze frisch oder 600 g aus der Dose
    300 g Zwiebeln
    300 g Butter
    100 g Mehl
    300 g Hühnereier
    Salz, Pfeffer
    ----zum Braten----
    Öl-Buttermischung

    ----für die Soße----
    125 g Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    80 g Butter
    40 g Mehl
    1000 g Milch
    Salz, Pfeffer, Muskatnuss
    Petersilie


Laibchen:
Kartoffeln der Läge nach halbieren
-20 Minuten dämpfen und auskühlen lassen
-Pilze grob hacken
-Zwiebel fein würfelig schneiden
-mit den Pilzen in der Butter dünsten bis die Zwiebel glasig sind
-etwas auskühlen lassen
-Kartoffel mittelfein reiben
-mit den restlichen Zutaten vermengen
-mit Salz und Pfeffer abschmecken
-kleine Laibchen formen und bei mittlerer Hitze in der Pfanne beidseitig braten
-sofort mit der Petersiliensoße servieren

Soße:
Zwiebel fein würfelig schneiden
-Knoblauchzehe halbieren
-mit der Butter in einer Pfanne glasig dünsten
-mit Mehl stauben und gut verrühren
-auf die Seite Stellen
-Milch in einem Topf erhitzen
-sobald sie zu kochen beginnt mit der Mehl-Zwiebelmischung abbinden
-Hitze auf die kleinste Stufe schalten
-ca. 10 Minuten unter öfterem umrühren leise vor sich hin köcheln lassen
-mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss abschmecken
-durch ein feines Sieb passieren
-kurz vor dem Anrichten die feingeschnittene Petersilie dazumischen

Mahlzeit

19 August 2008

Sommeraufstrich

Leichter Aufstrich für noch sommerliche Abende die bald zu Herbstabenden mutieren. Erste Nebelschwaden wurden schon da und dort bemerkt.
Das Rezept ist schnell zusammengemixt und ebenso schnell mit frischem Brot verzehrt.
Gutes Glas Wein dazu, Füße hochlegen, in den Sonnenuntergang schauen und die Seele wärmen lassen.



Rezept für 10 Personen

    400 g Qimiq
    650 g Quark
    75 g Karotten
    75 g Sellerie
    Schnittsellerie
    8 g Salz

Sellerie und Karotten fein reiben
-mit dem Messer etwas durchhacken
-Schnittsellerie fein schneiden
-Qimiq glattrühren
-mit den restlichen Zutaten vermengen
-abschmecken

15 August 2008

Banane + Joghurt + Schokostreusel oder das Gericht das seinen Namen verloren hat

Blog-Event XXXVII - Sentimental journey - Essen angestaubt



Kennengelernt als Kind in der Milchbar des kleinen Ortes in dem ich aufgewachsen bin.
Milchbars sind inzwischen fast überall verschwunden aber dieses Gericht gehört immer noch zu meinen Lieblingen. Einfach und schnell zuzubereiten, zurücklehnen und schon geht es löffelweise zurück in die Vergangenheit.
Den Namen weiß keiner mehr und so kann ich nur das Rezept hier zum Besten geben.




Rezept für 1-2 Personen
    1 Banane
    250 g Naturjoghurt Stichfest (ist eine etwas säuerliche Variante)
    Schokostreusel

Banane schälen und mit einer Gabel zerdrücken
-mit dem Joghurt verrühren
-Schokostreusel drüber
-genießen


Die Serviervorschläge auf der Schokostreuselpackung tun ihr übriges um in die Vergangenheit zu führen.

13 August 2008

Pflaumenschmarren ohne Rum

GKE_August08_400x120



Da nicht alle Pflaumen den Weg in (zum) Rum gefunden haben, wurde mit dem Rest ein Schmarren gebacken.
Dafür könnten natürlich auch die in Rum eingelegten Schwestern und Brüder verwendet werden, dieses wurde allerdings bis dato noch nicht probiert.




Rezept für 10 Personen
    900 g Milch
    450 g Mehl
    450 g Ei
    Salz
    Vanillezucker
    250 g Pflaumen (ohne Kern)
    Öl
    Zucker
    Zimt

Milch und Mehr verrühren
-Eier trennen
-Dotter mit Vanillezucker zum Teig geben
-ca.15-20 Minuten ziehen lassen
-Pflaumen vierteln
-Eiweiß mit etwas Salz zu Schnee schlagen
-unter den Teig heben
-Pfanne mit etwas Öl auf mittlerer Stufe erhitzen
-Teig gut zweifingerdick eingießen
-Pflaumen darauf verteilen und etwas unter den Teig drücken (dann brennen sie nicht so leicht an wenn die ganze Sache umgedreht wird)
-Deckel drauf
-je nach Hitzezufuhr nach 4-8 Minuten wenden
-und nochmals 4-8 Minuten zugedeckt backen lassen
-mit Löffel und Gabel oder mit einem Muser (Backschaufel) zerreißen
-noch mit etwas Zucker und Zimt schwenken (auch etwas Butter kommt nicht schlecht)
-anrichten
-Mahlzeit

11 August 2008

Der verhängnisvolle Hollerblütenlikör oder ein enttäuschendes Ergebnis


Was hab ich mich auf den Likör gefreut. Zwar wurde er mit der Zeit immer dunkler, was allerdings keine Sorgen bereitete bis zu dem Zeitpunkt an dem die Verkostung des alkoholischen Auszuges anstand. Eingelegtes Hoz, vielleicht Zirbe, wäre ohne Frage besser gewesen.

Bitte den Likör nicht nachmachen, ist schade um die guten Blüten.
Nächstes Frühjahr wird ein neuer Versuch unternommen, auf etwas anderem Wege.
So schnell wird nicht aufgegeben.

Was mit dem verhunzten Alohol jetzt geschehen soll ist nocht nicht klar, konstruktive Ideen sind gefragt. Ohne Zucker wäre er vielleicht zum Einreiben nicht das schlechteste.

08 August 2008

Zornige Nudelsoße



Die Zornige Nudelsoße ist eine Interpretation der italienischen Arrabiatasoße.
Es lohnt sich von der Soße etwas mehr zu kochen und diese dann einzufrieren oder -wecken. Die Tomaten müssen nicht aus der Dose sein denn frische aus dem Garten sind natürlich besser, diese allerdings vor der Verwendung häuten.
Ist ein Druckkochtopf vorhanden kann dieser ohne Probleme verwendet werden, einfach die Kochzeit um 2/3 redzieren.
Beim Abschmecken nicht vergessen, die Soße soll einen anständigen Zunder haben.

Rezept für 10 Personen

    270 g Wurzelgemüse
    150 g Zwiebel gewürfelt
    Butter
    150 g Weißwein
    850 g Tomaten gewürfelt (Dose)
    15 g Kapern
    60 g Oliven kernlos schwarz oder grün
    Salz
    Pfeffer schwarz geschrotet
    Muskatnuss gerieben
    Chili

Gemüse fein würfeln oder fein reiben
-mit den Zwiebeln in Butter andünsten
-wenn die Zwiebeln glasig sind mit Wein ablöschen
-einreduzieren lassen
-Tomaten zugeben
-würzen
-bei kleinster Hitze ca. 2 Stunden vor sich hin schmurgeln lassen
-derweilen die Oliven in Scheiben schneiden
-und diese mit den Kapern 10 Minuten vor Ende der Kochzeit zugeben
-abschmecken
-über die Nudeln der Wahl geben
-Mahlzeit

05 August 2008

Gemüsebrühe - Neuauflage

Es hat sich nicht viel aber doch etwas geändert. Dazugekommen ist die Tomate (zwecks Farbe und fruchtiger Note) , rausgeflogen ist dagegen die Sojasoße die nur die Aufgabe des Färbens hatte und nun als unnötig erachtet wurde.



Rezept für 1 Liter

    125 g Gemüse in gleichen Teilen
    Tomaten, Sellerie, Lauch und Karotten
    1 Lorbeerblatt
    Pfefferkörner schwarz
    3 ST Wacholderbeeren
    7 g Salz

Gemüse klein schneiden
-in kaltem Wasser mit den Gewürzen ansetzen
-entweder im Druckkochtopf 10 Minuten unter Druck garen – die schnelle Variante
-oder im normalen Topf zum Kochen bringen , auf kleinste Stufe schalten und eine halbe Stunde vor sich hin köcheln lassen – gemütliche Variante
-durch ein feines Sieb oder Tuch abseihen
-genießen, weiterverarbeiten oder haltbar machen
-Mahlzeit

03 August 2008

Pflaumen versenken



Erste Pflaumen frisch vom Baum geschenkt bekommen und sofort 38%igen Rum und Zucker besorgt um sie darin zu ertränken.
Eine einfache, schnelle und schmackhafte Art Früchte haltbar zu machen.

Man nehme

    ein großes verschraubbares Glas
    1 Teil Pflaumen
    genauso viel Zucker
    soviel Rum (38%) bis alles bedeckt ist
    und genug Zeit das sich die Früchte schön ansaufen können


Sind die Rumpflaumen dann fertig (so nach 2 Monaten) gibt es genug Möglichkeiten sie zu verwerten z.B. mit Vanilleeis.............
Beim Genuss allerdings Vorsicht walten lassen, denn der Alkoholgehalt wird oft unterschätzt, was manchmal zu sehr ausufernden Parties führen kann.